Blog Schweiz

Fabrik Horw

Allmendstrasse 5, 6048 Horw, Luzern

19 Comments

  1. Waren heute bei den Flakscheinwerfern in Horw.

    Flakscheinwerfer aus den den Jahren 1942/43 vergammeln in einem Lager. In der Nacht unterstützten die Scheinwerfer die Flak bei der Suche nach gegnerischen Flugzeugen.Erfassten die Scheinwerfer ein Flugzeug, bekämpften die Schützen es mit dem Feuer.

    > Technische Daten:Glasparabolspiegel ca.150cm Durchmesser
    > Hochleistungslampen: 1.000 Millionen cd
    > Stromaufnahme: 200 A
    > Arbeitsspannung: 78 V
    > Leuchtweite: 10-15 km
    > Leuchthöhe: 12 km

    Das reinkommen ist am Sonntag machbar, unter der Woche weniger, da daneben Häuser gebaut werden. Samstag würde ich persönlich nicht gehen, da ich denke die Architekten zeigen den Interessenten den Bau. Hinein kommt man hinten bei den Bahngleisen. Achtung man sieht vom Perron sehr gut auf das Haus. Alle Fenster sind mit Bretter vernagelt und Türen mit Ketten verschlossen. Gab aber eine kleine Türe, die per Zufall offen war. Etwas eng, aber man kommt rein. Anschliessend heisst es über Tonnen und grosse Holzkisten klettern. Drinnen wird man dann von herumfliegenden, gurrenden Tauben begrüsst.

    Ein schöner kleiner Lost, aber nicht nur die Flakscheinwerfer ziehen einem in den Bann, sondern das gusseiserne Geländer bringt einem ins Staunen.Auch kein Graffiti oder Müll war vorzufinden und das erfreute uns sehr.

    Leider haben wir nichts über die Firma Color Metall herausgefunden. Weiss da wer näheres? Auf eines der Flak stand folgendes: „Gesellschaft zum Lichtbogen, Luzern”
    Kann jemand sagen, was das für eine Firma war?
    Gruss

  2. I bi döt gsi
    Isch no Spannend gsie die Fahrzüg mol ds Betrachte uus der Nöchi , loont sich scho das ds gseh aber es het ou no anderi schöni sache döt inne , a Wändelträppe mit eme sehr schöne Gländer dazue oder as schöns Kupferdach ( i dänk es isch Kupfer ) bi nid 100 % sicher , aber schöni sache hets ka .

    I bi eifach , dur die offeni Tür inne cho .

    Danke für teile vo däm Ort

  3. Bin gerade live vor Ort.
    Türe bei den Gleisen immernoch betrettbar, man muss bisschen kletter aber ist nicht schwer.
    Cooler Ort, Coole Machinen.
    Aber unter der Woche immernoch bauarbeiten.
    Wochenende kommt man ohne problem rein

  4. War gestern dort. Unter der Woche ist es kaum möglich, aber am Wochenende sind keine Bauarbeiter auf der grossen Baustelle nebenan.
    Es hat zahlreiche interessante Motive 🙂 Danke für den Tipp!
    Weiss jemand mehr aus der Geschichte dieses Gebäudes?

  5. Hallo FREEWOLF, das stimmt so nicht 😉
    Eine Türe auf der Seite der Gleise ist offen… Ja, beim einstieg ist etwas vorsicht geboten aber am Bahnhof ist ja nicht viel Betrieb

  6. Habe heute kurz vorbei geschaut aber die Kamera blieb im Rucksack. Nein es ist nicht vermüllt oder versprüht (solche Sachen mag ich nicht) und ich möchte auch nicht überheblich erscheinen, vermutlich habe ich mich in den vielen Jahren zu einem Urbanen Gourmet entwickelt.

    Kurz so einfach durch die Tür geht nicht, alle Scheiben der Industriefenster sind zerdeppert und man müsste sich durch so Eines zwängen. Zudem ist es im Innern düster und sehr eng, die alten Armee Flak Scheinwerfer inkl. Generatoren hätten schon Flair, sie sind aber sehr zusammengepfercht und rundherum ist alles überstellt.

    Soll ein Jungspund oder Newbies da seine Ersten Erlebnisse holen, ganz Ohne ist das Reinkriechen aber auch nicht denn davor ist der Bahnhof, jenseits der Gleise Ein Gebäude und vorne wird gebaut was das Zeug hält. Davor ein Gebäude in dem recht viel los war, also auch samstags recht Betrieb rund herum …

Leave a Comment