Blog Schweiz

Haus Horgen

Rebackerstrasse 13, 8810 Horgen, Zürich

9 Comments

  1. Betreffend dem Blut beurteile ich dies, da ich früher in der forensischen Medizin arbeitete, folgendermassen: Das Blut ist höchstwahrscheindlich echt. Was sich jedoch abgespielt hat, ist schwierig zu beurteilen. Einige Spuren sind auf ca. einem Meter Höhe (analog Abdruckspuren / Anfassspuren), andere widerum sind klassische Bluttropfen, wie sie zu einem Nasenbluten passen, auf dem Teppich zu finden. Bei einer Anfassspur fiel ein längeres, braunes Haar auf, welches dabei klebte. Die Spuren sind auf eine begrenzte Fläche verteilt. Auffallend ist, dass Gegenstände eine Art Kreis bildeten. Ich stellte jedoch keine Detektivarbeit an und allgemeinhin ist auch bekannt, dass in solchen Gebäude teilweise Fotoshootings oder andere Sachen betrieben werden.

  2. Heute war ich bei diesem Haus, als ich geschäftlich in der Schweiz auf der Durchfahrt war. Das Gebäude ist offen und sehr gut zugänglich! Anhand von Bauprofilen wird dieses Gebäude bald abgerissen!
    Parkieren kann man beim Bahnhof, danach einige Schritte zu Fuss. Es hat zwei offene Türen. Die Kellertüre (UG) auf der Nordostseite (da sehen Anwohner wenn man hineingeht -> weniger geeignet) oder eine Schiebetüre auf der Südostseite. Diese ist sehr geeignet und läd quasi ein für den Einstieg. Da findet man gleich ein grosses Fahrradlager! Von da geht es in den Rest des Hauses. Im Keller findet sich noch eine Art alter Lift (interessant), auch das Fahrradlager im EG ist nicht von schlechten Eltern. Im 1. OG ist viel leer, ausser einem Tisch. In einem Nebenraum hat es Matrazen (wie auch vor dem Haus, da schlief vermutlich wer). Im grossen Raum im 1. OG hat es Blutspuren auf dem Boden und an den Wänden!!! Der Dachstock kann betreten werden, ist jedoch leer.
    Ich bewerte das Haus als nicht überragend, aber die Fahrräder, der Liftmotor sowie die leichte Zugänglichkeit machen es doch nicht uninteressant und es gib das Eine oder Andere spannende Motiv! Es hat praktisch keine Sprayereien, jedoch sind viele Scheiben eingeschlagen.

  3. War gestern da, stehen praktisch alle Türen offen. Man kann nur noch reinspazieren 😊 den Dachstock betraten wir nicht (zu unsicher) ansonsten interssante Gebäude.

Leave a Comment